»so fing man einfach an, ohne viele worte« ausstellungswesen und sammlungspolitik in den ersten jahren nach dem zweiten weltkrieg

edited by / herausgegeben von julia friedrich, andreas prinzing for the / für das museum ludwig, köln
publisher / verlag: akademie verlag, berlin, 2013
printing / druck: dza druckerei zu altenburg gmbh

publication on the occasion of the symposium: „one sim­p­ly start­ed, with­out a great deal of words: ex­hi­bi­tion prac­tices and col­lect­ing poli­cies in the first years af­ter world war II“, museum ludwig, köln / veröffentlichung im anschluss an die tagung: »so fing man einfach an, ohne viele worte« ausstellungswesen und sammlungspolitik in den ersten jahren nach dem zweiten weltkrieg, 9./10.11.2012, museum ludwig köln

press release: sym­po­si­um pro­ceed­ings about post-world war II ex­hi­bi­tion prac­tices on the oc­ca­sion of the new pre­sen­ta­tion of the haubrich col­lec­tion

how were ger­man col­lec­tions of mod­ern art re­con­struct­ed in the post­war de­cade from 1945 to 1955? in novem­ber 2012 a sym­po­si­um or­ganized by the renowned mu­se­um lud­wig pur­sued just this ques­tion. “one sim­p­ly start­ed, with­out a great deal of words: ex­hi­bi­tion prac­tices and col­lect­ing poli­cies in the first years af­ter world war ii”—un­der this ti­tle rec­og­nized spe­cial­ists from mu­se­ums and re­search cen­ters through­out ger­many re­port­ed on the mo­tives for, the driv­ing forces be­hind, and the in­sti­tu­tio­n­al frame­works of re­con­struct­ing mu­se­um in­fras­truc­ture, which, ac­cord­ing to the former gen­er­al di­rec­tor of the cologne mu­se­ums, hu­go borg­er, “sim­p­ly start­ed, with­out a great deal of words.” it was in this con­text that many of the mu­se­ums in­volved were re­searched for the first time ev­er. a few of the lead­ing ques­tions were: which mod­ern trends were built up? which cri­te­ria de­ter­mined ac­qui­si­tion pol­i­cy? what was the per­son­nel and space si­t­u­a­tion like? to what ex­tent, par­al­lel to the re­ha­bil­i­ta­tion of clas­si­cal mod­er­nism, was con­tem­po­rary art col­lect­ed? what sort of in­flu­ence did the al­lies ex­ert?

the di­rect mo­ti­va­tion for the sym­po­si­um was the new pre­sen­ta­tion of the haubrich col­lec­tion. on this oc­ca­sion the mu­se­um lud­wig it­self com­mis­sioned an ex­ten­sive prove­nance in­vesti­ga­tion.

the sym­po­si­um pro­ceed­ings, edit­ed ju­lia frie­drich and an­dreas prinz­ing, were pub­lished in fall 2013 by the akademie ver­lag.

with contributions by: claudia andratschke, andrea christine bambi, anne buschhoff, frédéric bußmann, ina conzen, steffen dengler, christian fuhrmeister, dorothee grafahrend-gohmert, ute haug, kay heymer, eberhard illner, harald kimpel, friederike kitschen, susanna köller, hannah m. krause, hans-jürgen lechtreck, thomas rudert, dorothea schöne, rainer stamm, maike steinkamp, christina thomson, christoph zuschlag

with gener­ous sup­port from the fritz thyssen foun­da­tion for the ad­vance­ment of the sci­ences

_

pressetext: ta­gungs­band zum ausstel­lungswe­sen nach dem zweit­en weltkrieg an­läss­lich der ne­upräsen­ta­tion der samm­lung haubrich

wie sind deutsche mod­erne-samm­lun­gen in den jahren 1945–55 wied­er­aufge­baut wor­den? dies­er frage ging im novem­ber 2012 ein vom mu­se­um lud­wig köln aus­gerichtetes sym­po­sion nach. »so fing man ein­fach an, ohne viele worte. ausstel­lungswe­sen und samm­lungspol­i­tik in den er­sten jahren nach dem zweit­en weltkrieg« – un­ter die­sem ti­tel berichteten aus­gewie­sene fach­leute von museen und forschungszen­tren aus ganz deutsch­land über die mo­tive, die treiben­den kräfte und in­sti­tu­tionellen rah­menbe­din­gun­gen des musealen wied­er­auf­baus, der laut aus­sage des früheren gen­eraldi­rek­tors der köl­n­er museen, hu­go borg­er, »ein­fach an(fing), ohne viele worte«. viele der ein­be­zo­ge­nen museen wer­den in die­sem zusam­men­hang zum er­sten mal über­haupt er­forscht. einige lei­t­ende fragestel­lun­gen: welche mod­erne wurde aufge­baut? welche kri­te­rien bes­timmten die ankauf­spol­i­tik? wie stand es um die per­so­n­al- und raum­si­t­u­a­tion? und in welchem maße wurde par­al­lel zu ein­er re­ha­bil­i­tierung der klas­sischen mod­erne zeit­genös­sische kunst ge­sam­melt? welchen ein­fluss nah­men die al­liierten?

un­mit­tel­bar­er an­lass des sym­po­si­ums war eine ne­upräsen­ta­tion der samm­lung haubrich. das mu­se­um lud­wig hat ei­gens dafür eine aufwändige prove­nien­z­forschung in auf­trag gegeben.

der ta­gungs­band, her­aus­gegeben von ju­lia frie­drich und an­dreas prinz­ing, ist im herbst 2013 im akademie ver­lag er­schie­nen.

mit beiträgen von: claudia andratschke, andrea christine bambi, anne buschhoff, frédéric bußmann, ina conzen, steffen dengler, christian fuhrmeister, dorothee grafahrend-gohmert, ute haug, kay heymer, eberhard illner, harald kimpel, friederike kitschen, susanna köller, hannah m. krause, hans-jürgen lechtreck, thomas rudert, dorothea schöne, rainer stamm, maike steinkamp, christina thomson, christoph zuschlag

mit großzügiger un­ter­stützung der fritz thyssen stif­tung für wis­sen­schafts­förderung